2012-04-25

Was soll ich sagen??? Der Tag fing eigentlich ziemlich kacke an. Unser kleiner gelber Floh machte in den letzten Tagen immer schon so komische Geräusche – vor allem im Leerlauf – und er kam kaum noch die Berge hoch. Also ist Tim heute morgen mit Tom in eine 20 Meilen entfernte Werkstatt gefahren, um der Sache auf den Grund zu gehen. Das Ende vom Lied – wir sind nun „leider“ die nächsten Tage dieser wunderschönen Apache Spirit Ranch ausgeliefert, da unsere Kupplung hinüber ist. Wir könnten uns definitiv schlimmere Orte vorstellen, um zu stranden. So what? Wir hoffen, dass der Schaden am Freitag repariert ist, und wir uns wieder auf den Weg machen können, ansonsten bekommen wir ein kleines Routenplanungs- und Zeitproblem. Also, alle Mann feste Daumen drücken, dass wir am Freitag wieder auf die Piste kommen!  🙂 Um uns ein wenig von den Sorgen abzulenken, hat Tim uns netterweise nach Tombstone gefahren, damit wir uns die Open – Air – Theateraufführung der legendären O.K. Corral – Schiesserei von 1881 anschauen konnten. An der Schießerei waren insgesamt acht Personen beteiligt: Wyatt Earp, Morgan Earp, Virgil Earp und Doc Holliday kämpften gegen Frank McLaury, Tom McLaury, Ike Clanton und Billy Clanton. Billy Claiborne befand sich nur zufällig vor Ort und geriet als Unbeteiligter in die Auseinandersetzung hinein. Beide McLaurys und Billy Clanton wurden getötet,  Doc Holliday, Morgan Earp und Virgil Earp verwundet, Ike Clanton und Billy Claiborne flüchteten unverletzt. Die Aufführung dauerte etwa eine halbe Stunde, und man bekam viel über die Hintergründe der damaligen Geschehnisse vermittelt. Es war unterhaltsam und lehrreich zugleich. Danach hatten wir noch 2 Stunden Zeit, um die Stadt Tombstone  – eine wunderschöne, kleine, historische Westernstadt – zu erkunden. Anschliessend wurden wir von Tim wieder eingesammelt. Auf dem Parkplatz, den wir als Treffpunkt vereinbart hatten, fanden wir dann den genialen Musiker Bob Macon, den Tim dann gleich für unseren Abend am Lagerfeuer verpflichtete und auch gleich mitnahm. That´s America – spontan und unkompliziert. Als ebenso spontan und unkompliziert durften – oder mussten – wir miterleben, wie der Kellner (der, mit dem Heike sich auf dem Billardtisch hat ablichten lassen) kurzerhand kündigte, weil er wohl bereits mehrfach gegen Regeln verstossen hatte, und sich unter anderem gerne mit Gästen betrank. Ein erneuter Regelverstoss führte zu Diskussionen mit Tim, und der Kellner warf darauf hin das Handtuch. Winke, winke – lautstark fluchend zog er von dannen… aber schön, dass wir noch ein Foto mit ihm machen konnten. Wir hoffen, es wird euch in den kommenden Tagen nicht langweilen, immer vorwiegend Fotos von der Ranch zu sehen… aber wir sehen ja ansonsten auch nicht viel. 🙂 Wir geben uns jedoch die grösste Mühe, Euch und auch uns gut zu unterhalten. Enjoy! Heike und Tom.

2012-04-25-arizona_51

What can I say? The days beginning was not the best. During the last days our little yellow flea made always such funny noises – especially in the low gear – and hardly could get up the mountain. So Tim togehter with Tom drove this morning to a 20 miles away located shop to find out what is wrong. And gues what – we are now „unfortunately“ stranded here for the next days, at this beautiful Apache Spirit Ranch, because the clutch is done. We could definitely imagine worse places to be stranded. So what? We hope that they get this done by Friday, and we can continue our trip, otherwise we run in a little time and route planning problem. So, pleas you all,  keep the fingerss crossed so we can get back on the road by Friday! 🙂 To distract us a little bit, Tim graciously drove us to Tombstone, so we took the chance to attend at the open – air – theater performance of the legendary gunfight at the O.K. Corral, which took place in 1881. In the gunfight eight people were involved: Wyatt Earp, Morgan Earp, Virgil Earp and Doc Holliday fought against Frank McLaury, Tom McLaury, Ike Clanton and Billy Clanton. Billy Claiborne fell by accident to the ground. Both McLaurys and Billy Clanton were killed, Doc Holliday, Morgan Earp and Virgil Earp wounded, Ike Clanton and Billy Claiborne fled unharmed. The performance lasted about half an hour, and we learned a lot about the background of this event at that time. It was entertaining and instructive. Then we stayed for another 2 hours at the town of Tombstone – exploring – a beautiful, small, historic western town. Then we were picked up by Tim. In a parking lot, the place we wanted to meet with Tim, we found the brilliant musician Bob Macon, Tim then hired him for our evening campfire. That’s America – keep it simple and easy. Later this we witness how the waiter (who you can see on the picture with Heike on the pool table) simply quit because he had probably failed on several occasions against the ranch rules, and among other things, like getting drunk with guests. After another discussion with Tim the waiter threw the towel. Wave Good Bye – loudly, he took off … But nice that we were able to take at least a picture with him. We hope you will not get bored the following days when see more pictures from the ranch … But we won´t see anything else. 🙂 However, we try our best to entertain you. Enjoy! Heike and Tom.

read more / weiterlesen: 2012-04-26

4 thoughts on “2012-04-25”

  1. Doris sagt:

    Ich wusste gar nicht, dass ich so viel Macht besitze. So habe ich mir doch gewünscht, selbst mit euch in Apache Spirit ein wenig zu verweilen. Hi, hi, das tun wir nun. Ihr vor Ort und ich kriege immer wieder mal ein paar schöne Fotos zu sehen. Danke Universum!!!

    1. Heike Vester sagt:

      Ich sag´s ja immer : ALLES ist für irgendwas gut… .-)

  2. Ute sagt:

    auf`m Billardtisch…..mit dem Kellner…ja nee is klar Maus 🙂

    1. Heike Vester sagt:

      Hihihi, that´s America! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.