2012-04-21

Aus dem heutigen Tag hätte man glatt drei machen können. Weniger von den gefahrenen Kilometern, als von den Dingen, die wir heute erlebt haben. Unser Weg führte uns heute nach Oklahoma City. Hier sahen wir uns die „Stock Yards“ an – ein grosses Areal mit vielen Gitterpaddocks. Hierher werden in grossen LKW´s Rinder transportiert, die dort dann abgeladen und in die Gitterboxen verteilt werden. Sie werden hier dann eine zeitlang versorgt und gut gefüttert, um dann zu einem möglichst guten Preis weiterverkauft zu werden. Der Verkauf findet in Form von Auktionen statt. Wir hatten wohl besonderes „Glück“, da in der kurzen Zeit, die wir dort verbrachten, gleich 4 LKW´s mit Rindern ankamen. Für Heike ein schockierender Anblick – die Rinder sind in den LKW´s zweistöckig untergebracht, und wenn sie beim Ausladen nicht spuren, werden sie mit einer Art Elektroschocker gefügig gemacht. Sie sind, soweit wir sehen konnten, gesundheitlich alle OK – aber dreckig… nicht zuletzt deshalb, weil die oberen Rinder ihr Geschäft auf die darunter stehenden verrichten. Zudem haben alle Rinder einen unendlich traurigen Blick… 🙁  Aber macht euch selbst ein Bild. Nach diesem Erlebnis brauchte zumindest Heike unbedingt etwas positivere Eindrücke, und somit fuhren wir von den Stock Yards aus östlich nach Midwest City, wo auf einem Schulgelände das sogenannte „Powwow“ statt fand. Powwow ist ein Treffen von Indianern der verschiedensten Stämme, die hier mit viel Gesang, Tanz und Trommeln so eine Art Volksfest zelebrieren. Ausserdem haben sie an verschiedenen Ständen ihren Schmuck ausgestellt, den man käuflich erwerben kann. Ein paar neue Ohrringe später machten wir uns dann auf den Weg zu Mike und Julie. Die beiden besitzen ausserhalb von Oklahoma – südlich von Purcell – eine Ranch mit etwa 200 ha Land. Hier konnten wir einfach die unendliche Weite, die wunderschöne Landschaft und die untergehende Sonne bei einem leckeren Picknick geniessen. Tom übte sich noch im Schiessen. Hier in Amerika benötigt man übrigens keinen Waffenschein. Nach einer kurzen Überprüfung der Personalien kann man Waffen hier fast in jedem Supermarkt und Outdoor-Laden käuflich erwerben. Ausserdem fanden die Männer in der Garage auf der Ranch noch ein weiteres schönes „Spielzeug“ – ein Quad. 🙂  Ausser, dass wir mit dem Teil an einem Hügel fast umgekippt wären, war es ganz witzig. Nach Einbruch der Dunkelheit ging es wieder ca. 40 Meilen zurück nach Hause zu Mike und Julie. Hier mussten wir uns dann schweren Herzens verabschieden, da wir morgen unsere Reise hier von Oklahoma aus in Richtung Rosswell (New Mexiko) fortsetzen. Wir hatten eine tolle Zeit bei unseren Freunden und möchten ihnen an dieser Stelle für alles danken.  🙂  Heike und Tom   –   PS : da wir heute mit unserem eigenen Auto nicht wirklich viel gefahren sind, gibt es ausnahmsweise mal keine Landkarte. Aktuell gefahrene Meilen : 1.940

2012-04-21-oklahoma_33

Out of this day we could have made three days. Less of the mileage as of the things we have seen today. Our route led us today to Oklahoma City. Here we went to see the „Stockyards“ – a huge area with many steel fenced paddocks. Here large trucks unload cattle, which are then distributed there. They come here, get well fed, and finally will be sold for a good price during an auction. We probably had some extra „good luck“, because the short time we spent there, just four trucks arrived with cattle. Heike was kind of shocked – the cattle were loaded in two-story on the ruck´s trailer, and when they unload them, they were sometimes pushed with a teaser to get them moving. They all were, as far as we could see, all in good health – okay – a little bit dirty … not because the upper loaded cattle had to do their „business“ on the cattle loaded below. Moreover, all cattle had kind of a sad look … 🙁  But picture yourself. After that experience, we needed at least more positive impressions for Heike, we drove to Midwest City (from the Stockyards it is located east of Oklahoma City), where found on a school campus where Indians used it today for their so-called „POWWOW“ . Powwow is a meeting of Indians of various tribes who celebrate here with lots of singing, dancing and drumming a kind of a festival. Beside they had various booths exhibiting their jewelry, which they offered to purchase. A few new earrings later, we made our way to Mike and Julie. They own a ranch outside of Oklahoma City – located south of Purcell. At their ranch, 200 acres of land, we enjoyed the vastness, the beauty of the landscape and later on the sunset while having a delicious picnic. Tom did some shooting practice.. . for shooting here in America you need not a gun license. After a short ackground check you can buy weapons almost at any supermarket or outdoor shop. Also the guys found another nice „toy“ in the garage at the ranch.,. – a quad. 🙂 Except the fact we almost tilted once climbing a hill it was quite funny. After dark we went back about 40 miles to the home of Mike and Julie. Here we had to say goodbye with a heavy heart, because tomorrow we continue our journey going from Oklahoma to Rosswell (New Mexico). We had a great time with our friends and would like to thank them again for everything. Heike and Tom 🙂 – PS: here we are today not increasing to many mile. So there is no map for this day. Current milage: 1,940

read more / weiterlesen: 2012-04-22

One thought on “2012-04-21”

  1. Doris sagt:

    Schööööne Eindrücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.